Lembeck hat einen Lauf

Auch gegen den Tabellenführer aus Ramsdorf, können die Lembecker an heimischen Tischen bestehen. Mit 9:7 (34:29) bringen die Lembecker den Gästen erst die dritte Saisonniederlage bei. Bei jetzt schon fünf Siegen in der Rückrunde, klettern die Lembecker auf Tabellenplatz 9. Schaffen die Lembecker im letzten Spiel, in Raesfeld, ein Remis, wäre der 9.Platz sicher. Das würde wahrscheinlich den sicheren Klassenerhalt bedeuten. Wer hätte das vor fünf Wochen gedacht….

Das Lembecker Sextett zeigte gegen den haushohen Favorit aus Ramsdorf eine klasse Leistung und macht höchstwahrscheinlich den SSV Rhade, dadurch doch noch zum Meister.
Die Lembecker Doppel haben sicherlich einen großen Anteil am Aufschwung in der Rückrunde. Lembecks Spitzendoppel Bülskämper/Langenhorst N. und auch Lohbreyer/Langenhorst St. brachten die eigenen Farben in Führung. Doch in den anschließenden Einzeln mussten die Lembecker dem Top Team aus Ramsdorf meistens gratulieren. Nur Langenhorst N. und Tenkleve (3:0) hielten den TTC im Spiel.

Im Duell der Spitzenspieler konnte Kordes mindestens 10Satzbälle nicht nutzen und war unterlegen. (2:3) Bülskämper konnte mit einer starken Leistung zumindest einen Zähler für die Lembecker, im oberen Paarkreuz buchen. Der seit Wochen stark aufspielende Norbert Langenhorst (2) konnte auch gegen den Materialspieler aus Ramsdorf bestehen. Auch Bruder Stephan beeindruckte mit einem blitzsauberen 3:1 Erfolg. Der glücklos agierende Lohbreyer hatte dagegen einen rabenschwarzen Tag erwischt und „gewährte“ den 7 Zähler für die Gäste. Matchwinner auf Lembecker Seite war dann Henrik Tenkleve (2). Er bewies spielerische und taktische Finesse und brachte seine Mannschaft wieder auf die Siegerstraße.

Das Abschlussdoppel musste mal wieder die Entscheidung bringen. Im Schlussdoppel ungeschlagen mussten Bülskämper/Langenhorst N. gegen die bärenstarke Konkurrenz ran. Das Spiel war extrem ausgeglichen aber auf einem sehr hohen Niveau. Aber letztendlich hielt die Lembecker Serie (3:2) was den nicht für möglich geglaubtem Sieg bedeutete.

Mit 14:29 Punkten und 100:169 Spielen haben die Lembecker den 9.Platz inne. Dadurch dass Konkurrent Billerbeck aber noch gegen Krommert spielt, benötigen die Lembecker einen Zähler am Freitagabend in Raesfeld. Gelingt dies nicht müssen die Lembecker wohl in der Relegation, Anfang Mai, nachsitzen.