Kämpferische Lembecker werden nicht belohnt

Gegen den Mitaufsteiger aus Billerbeck mussten sich die Lembecker denkbar knapp mit 7:9 geschlagen geben. Bei 4 verlorenen Doppeln ist die Schwäche klar erkennbar. Dadurch bleibt die rote Laterne der Kreisliga weiter in Lembeck.

Wie auch in anderen Sportarten gilt allgemein die Aussage wenn mal einmal unten steht, ist es wirklich schwer bzw. hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. „ Bei 30 gewonnenen Sätzen ohne Zählbares, die Heimreise antreten zu müssen, ist echt bitter, so Kapitän Ulli Bülskämper nach Spielende in Billerbeck.

Die Lembecker vergeigten den Start wieder einmal und lagen nach den Doppeln 0:3 zurück. Stefan Kordes zeigte seine gewohnt gute Leistung und sorgte für den ersten Punkt. Norbert Langenhorst tat es ihm gleich und konnte verkürzen. Dann folgte die stärkste Lembecker Spielphase. Im unteren Paarkreuz zeigten Hendrik Risthaus und David Burdenski eine starke Leistung und so konnten die Gäste weiter Boden gut machen. Zwischenstand 4:5 aus Lembecker Sicht. Stefan Kordes und Ulli Bülskämper zeigten im oberen Paarkreuz eine super Leistung und so stand die erste Lembecker Führung auf dem Spielbogen. Auch Norbert Langenhorst kämpfte seinen Kontrahenten nieder und so war der ersehnte Punkt in greifbarer Nähe. Dann kam allerdings der Gastgeber aus Billerbeck noch mal stark auf, obwohl die Lembecker gute Chancen hatten. So musste das Abschlussdoppel die Entscheidung bringen. Aber auch dieses Doppel Spiel konnten die Lembecker nicht gewinnen und standen am Ende mit leeren Händen da.

 

3. Herrenmannschaft

Die 3. Lembecker Mannschaft reiste zum Karnevallsbeginn zum Tabellennachbarn nach Rorup.
Aufgrung einer noch nicht auskurierten "Männergrippe" sind die Lembecker nur zu dritt mit den Spielern Loick,
Diedrich und Hortmann angetreten. Gegen das Roruper noch ungeschlagene Spitzendoppel konnten Loick und
Hortmann leider auch nicht bestehen und mussten den Gegnern gratulieren. In den einzeln erwischten die Lembecker einen glücklichen Tag. Loick konnte trotz schwacher Leistung zwei Spiele gewinnen und musste sich nur der Roruper Nr. 2 geschlagen geben, mit dessen Material er überhaupt nicht zurecht kam. Diedrich und Hortmann zeigten starke Leistungen und gewannen jeweils alle drei Einzel. Insgesamt wurden 45 von 50 möglichen Sätzen gespielt und 6 Spiele wurden von Lembeck im 5. Satz gewonnen. Das Endergebnis von 8:2 fällt damit eigentlich zu hoch aus, aber die Lembecker freuen sich über 4 Punkte, die den Platz in der mittleren Gruppe zur Rückrunde sichern sollten.