Lembecker sichern im letzten Spiel die Klasse

Mit einer beeindruckenden Serie von 5 Siegen in den letzten 6 Spielen, schaffen die Lembecker den sicheren 9.Tabellenplatz, der, seit Sonntag, zum Klassenverbleib reicht. Mit einem deutlichen 9:4 Auswärtssieg haben die Lembecker auch den TSV Raesfeld besiegt und sich gleichzeitig für die Hinrunden Niederlage revanchiert.

Nach einer extrem schwachen Hinrunde, zeigen die Lembecker in der Rückrunde durchweg gute Leistungen. Der Lohn Platz 9 der Kreisliga, der nun auch keine Relegation mehr notwendig macht. Bei Acht Siegen insgesamt, 109:173 Spielen und 16:28 Punkten, können die Lembecker zufrieden in die Sommerpause gehen.

Lembecks Spitzendoppel Bülskämper / Langenhorst N. brachte den TTC in Führung. Kordes/ Röhling hielten gegen, das stärkste Doppel der Liga, gut mit, konnte aber eine 2:0 Satzführung nicht in etwas Zählbares umwandeln. Auch das dritte Doppel ging an die Gastgeber. Bülskämper musste gegen Gesing (1:3) etwas zu Früh die Segel streichen, während Kordes seine kämpferischen Qualitäten in den wichtigen zweiten Zähler ummünzen konnte. Dann folgten vier Einzelerfolge für die Lembecker. Gegen den bis dato ungeschlagenen Syrer konnte Röhling mit allerhand Finesse doch noch bestehen. (3:2) . Das bedeutete schon die Vorentscheidung. Nachdem auch Kordes (2) sein zweites Einzel gewinnen konnte, beendeten die Gebrüder Norbert (2)und Stephan Langenhorst (2), mit ihren jeweils zweiten Einzelerfolg, die Begegnung.

Das Ziel, zu Beginn, irgendwie einen Punkt aus Raesfeld zu entführen, gelang. Große Freude herrschte anschließend im Lembecker Lager, weil der nicht mehr für möglich gehaltene Neunte Tabellenplatz nun endlich erreicht war. KLASSENERHALT hieß es dann am Sonntag Abend, nachdem klar war das Billerbeck und Hochmoor nun sicher in der Bezirksklasse bleiben. Entspannt können die Lembecker nun die ersehnte Mannschaftsfahrt angehen.

Punkte: Bülskämper / Langenhorst N; Kordes(2), Langenhorst N.(2), Langenhorst St.(2), Lohbreyer, Röhling

Lembeck hat einen Lauf

Auch gegen den Tabellenführer aus Ramsdorf, können die Lembecker an heimischen Tischen bestehen. Mit 9:7 (34:29) bringen die Lembecker den Gästen erst die dritte Saisonniederlage bei. Bei jetzt schon fünf Siegen in der Rückrunde, klettern die Lembecker auf Tabellenplatz 9. Schaffen die Lembecker im letzten Spiel, in Raesfeld, ein Remis, wäre der 9.Platz sicher. Das würde wahrscheinlich den sicheren Klassenerhalt bedeuten. Wer hätte das vor fünf Wochen gedacht….

Das Lembecker Sextett zeigte gegen den haushohen Favorit aus Ramsdorf eine klasse Leistung und macht höchstwahrscheinlich den SSV Rhade, dadurch doch noch zum Meister.
Die Lembecker Doppel haben sicherlich einen großen Anteil am Aufschwung in der Rückrunde. Lembecks Spitzendoppel Bülskämper/Langenhorst N. und auch Lohbreyer/Langenhorst St. brachten die eigenen Farben in Führung. Doch in den anschließenden Einzeln mussten die Lembecker dem Top Team aus Ramsdorf meistens gratulieren. Nur Langenhorst N. und Tenkleve (3:0) hielten den TTC im Spiel.

Im Duell der Spitzenspieler konnte Kordes mindestens 10Satzbälle nicht nutzen und war unterlegen. (2:3) Bülskämper konnte mit einer starken Leistung zumindest einen Zähler für die Lembecker, im oberen Paarkreuz buchen. Der seit Wochen stark aufspielende Norbert Langenhorst (2) konnte auch gegen den Materialspieler aus Ramsdorf bestehen. Auch Bruder Stephan beeindruckte mit einem blitzsauberen 3:1 Erfolg. Der glücklos agierende Lohbreyer hatte dagegen einen rabenschwarzen Tag erwischt und „gewährte“ den 7 Zähler für die Gäste. Matchwinner auf Lembecker Seite war dann Henrik Tenkleve (2). Er bewies spielerische und taktische Finesse und brachte seine Mannschaft wieder auf die Siegerstraße.

Das Abschlussdoppel musste mal wieder die Entscheidung bringen. Im Schlussdoppel ungeschlagen mussten Bülskämper/Langenhorst N. gegen die bärenstarke Konkurrenz ran. Das Spiel war extrem ausgeglichen aber auf einem sehr hohen Niveau. Aber letztendlich hielt die Lembecker Serie (3:2) was den nicht für möglich geglaubtem Sieg bedeutete.

Mit 14:29 Punkten und 100:169 Spielen haben die Lembecker den 9.Platz inne. Dadurch dass Konkurrent Billerbeck aber noch gegen Krommert spielt, benötigen die Lembecker einen Zähler am Freitagabend in Raesfeld. Gelingt dies nicht müssen die Lembecker wohl in der Relegation, Anfang Mai, nachsitzen.

Dritte vergibt wichtige Punkte im Lokalderby 
 
Am vergangenen Freitag waren die Lembecker wie bereits so oft als Gäste in Rhade geladen. Sollten die Lembecker die Tabellenführung behaupten und damit weiter ungeschlagen bleiben?
 
Los ging es in den Doppeln Diedrich/Lohbreyer und Loick/Hortmann. Während Loick und Hortmann konzentriert der ersten Punkt für Lembeck errangen, wurden Diedrich und Lohbreyer trotz eines 5-Satz Kampfes am Ende nicht belohnt. 
 
In der ersten Runde der Einzelpartien hatten die Lembecker einen schwarzen Tag erwischt. Meistens sehr unglücklich verloren die Gäste ihre Partien und sahen sich am Ende mit einem 5:1 Rückstand konfrontiert. 
In der zweiten Runde der Einzelpartien begannen die Lembecker mit einer starken Aufholjagd. Während Loick, Diedrich und Hortmann souverän punkteten, musste Lohbreyer seinem Kontrahenten gratulieren. Erneut war vielleicht der Heimvorteil und ein entscheidendes Quäntchen Glück der ausschlaggebende Punkt für den 6:4 Endstand für die Gastgeber. Die Dritte sagt damit ade zum 1. Tabellenplatz und zum Titel "die Ungeschlagenen".
 

Lembecker wiederholen Hinspiel Ergebnis in Stadtlohn

Mit dem knappsten aller Ergebnisse 9:7 (38:29Sätze) kamen die Lembecker müde aber erleichtert am Samstag aus Stadtlohn zurück. Nach einer hohen Führung zu Beginn spielten die Gastgeber gekonnte ihre Heimstärke aus und kämpften verbissen. War in der Hinrunde noch die Doppelschwäche der offensichtliche Schwachpunkt, war in diesem „Endspiel“ die Doppelbilanz von 4:0 am Ende entscheidend.

Die Lembecker erwarteten einen harten Kampf in Stadtlohn. Und so kam es auch. Drei Anfangsdoppel zu Beginn, dass gab es in dieser Saison noch nicht. Mit einem 3:0 Vorsprung ging es in die Einzel. Hier fehlte Ulli Bülskämper(2:3) und Hendrik Risthaus (1:3) erkennbar die Durchschlagskraft aber die Kollegen Stefan Kordes und Norbert Langenhorst gaben weiter die Richtung vor. Dieser 5:2 Vorsprung hielt allerdings nicht lange. Im unteren Paarkreuz konnten Lukas Lohbreyer und Stephan Langenhorst die vielen Chancen nicht nutzen und waren unterlegen (2:3Sätze). Nachdem Stefan Kordes, im Duell der Spitzenspieler, ebenfalls den Kürzeren zog, war die Lembecker Führung dahin. Nach einer weiteren Niederlage von Norbert Langenhorst und einem 0:2 Satzrückstand von Ulli Bülskämper, drohte das Spiel zu kippen. Letzterer zeigte aber kämpferische Qualitäten und drehte das Spiel (3:2). Auch Hendrik Risthaus konnte sich noch in die Siegerliste eintragen.

Beim Stande von 7:7 musste Lukas Lohbreyer und das Abschlussdoppel Bülskämper / Langenhorst N. an die Tische. Lohbreyer musste nach 2:0 Führung noch in den Entscheidungssatz, hatte aber das bessere Ende dieses Mal auf seiner Seite(11:7). Das Abschlussdoppel ging dann souverän mit 3:0 an die Lembecker. Dieser wichtige vierte Sieg in der Rückrunde, lässt das Lembecker Ziel Klassenerhalt weiter realistisch erscheinen. Der 10.Tabellenplatz scheint ziemlich sicher zu sein. Damit müssten die Lembecker wohl an der Relegationsrunde Anfang Mai teilnehmen. Zumal in der kommenden Saison laut Beschluss, nur noch eine 10er Staffel, in der Kreisliga gespielt wird.
Für eine weitere Verbesserung in der Tabelle, bei noch zwei ausstehenden Spielen, müsste schon einiges zusammen kommen.

Punkte: Bülskämper / Langenhorst N.(2), Kordes / Risthaus, Langenhorst St. / Lohbreyer, Kordes, Bülskämper, Langenhorst N., Risthaus und Lohbreyer

Lembecker verlassen Abstiegsplatz

Mit der besten Rückrundenleistung bringen die Lembecker einen enorm wichtigen 9:7 Erfolg gegen die DJK Billerbeck nach Hause. Länger als dreieinhalb Stunden lieferten sich die beiden Mannschaften einen erbitterten Kampf, der erst im Abschlussdoppel entschieden wurde. Sechs der Sieben 5-Satz Siege gehen an Lembeck.

Mit dieser klasse Mannschaftsleistung verlassen die Lembecker seit langer Zeit den direkten Abstiegsplatz und haben wieder realistische Chancen, die Klasse zu halten. Kurzfristig mussten die Lembecker noch auf ihren „besten Mann der Rückrunde“ Stephan Langenhorst, verzichten. Aber hier sprang Guido Röhling in die Bresche. Gegen die Doppelstarke Mannschaft aus Billerbeck konnten die Lembecker nur ein Doppel zu Beginn gewinnen. Ganze fünf Matchbälle konnte das Duo Kordes / Röhling nicht nutzen und war anschließend noch unterlegen.

Das obere Paarkreuz der Lembecker konnte aus dem Rückstand dann wieder eine Führung machen. Bülskämper gegen den Spitzenspieler des Gegners und Kordes gegen Brett 2, zeigten ihre ganzen Qualitäten. Kämpferische Qualitäten waren anschließend auch bei Norbert Langenhorst gefragt, der einen Rückstand noch zu einem 3:2 Sieg drehen konnte. Ein ähnlicher Spielverlauf stand bei Lukas Lohbreyer auf dem Spielbogen, der endlich mal wieder sein Spiel durchbringen konnte.

Leider hielt diese Lembecker Führung nicht. Der Gast aus der Domstadt, extra in Bestbesetzung angereist, wollte unbedingt punkten. In der zweiten Einzelrunde bekamen die Lembecker das noch mal zu spüren. Dann hielten Hendrik Risthaus und Norbert Langenhorst (2) gekonnt dagegen und wieder wechselte die Führung. Ersatzmann Guido Röhling war im letzten Einzel gewappnet gegen die „Materialkünste“ seines Kontrahenten und schickte seine Kollegen ins Abschlussdoppel.

Hier traten Ulli Bülskämper und Norbert Langenhorst in überzeugender Manier an und blieben die Kreisliga Tauglichkeit nicht schuldig. Mit diesem Sieg verbessern die Lembecker merklich ihre Ausgangslage. Am kommenden Wochenende kommt es dann zum direkten Duell mit der SuS Stadtlohn. Hier wollen die Lembecker zumindest den Abstand beibehalten.

 

Lembeck III entscheidet Spitzenspiel mit starker Mannschaftsleistung für sich
 
Am vergangenen Freitag hatte der TTC Lembeck III die Tabellenführer aus Stadtlohn zu Gast. Sollte der Tabellendritte mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen? 
Los ging es mit einem Traumstart in den Doppeln Diedrich/Lohbreyer W. und Loick/Hortmann. Beide Partien gingen klar an Lembeck, die vorgelagerte Runde an der Taktiktafel verfehlte nicht ihre Wirkung. 
Aus der ersten Runde der Einzelpartien gingen lediglich Loick und Hortmann als Sieger hervor. Mit einem 4:2 Zwischenstand verloren die Gäste somit nicht den Anschluss, es blieb spannend. 
In der zweiten Runde der Einzelpartien konnte zunächst Loick wiederum souverän mit 3:0 punkten. Den Lembeckern war mit dem 5. Punkt somit mindestens ein Remis sicher. Die Serie der "Ungeschlagenen" sollte damit anhalten. Im nächsten Einzel schaffte Diedrich das, was ihm bis dato verwährt geblieben ist: ein Sieg gegen Brett 1 der Gäste. Hortmann und Lohbreyer konnten trotz deutlicher Chancen keinen Punkt herbeisteuern, weshalb Martin Diedrich zum Spieler des Tages gekürt wurde. Mit dem 6:4 Endstand sichern sich die Lembecker zumindest zeitweise die Tabellenführung. 

Lembeck gelingt Revanche

Gegen den Tabellenletzten TTV Krommert konnten die Lembecker überzeugen und kamen mit einem 9:4 Auswärtssieg im Gepäck zurück aus Rhede. Waren die Lembecker im Hinspiel noch unterlegen, konnten Sie das Ergebnis im Rückspiel umdrehen. Damit scheint der erste Absteiger festzustehen.

Beim Abstiegsgipfel konnte Guido Röhling sein gelungenes Debüt feiern. Im Doppel noch knapp unterlegen konnte er im Einzel voll überzeugen. Die Doppel sorgten für die Lembecker Führung, die die Gäste nicht mehr hergaben. Kordes / Langenhorst N. und Lohbreyer L. / Langenhorst St. Waren erfolgreich. Kordes konnte im Einzel nachlegen, bevor die Gebrüder Langenhorst im mittleren Paarkreuz aufdrehten. Im unteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, wobei hier Röhling zeigte das er nichts verlernt hat. Lohbreyer mühte sich vergeblich gegen den Routinier der Gastgeber.

Nachdem der Spitzenspieler aus Krommert auch für den zweiten Lembecker, Kordes, nicht zu bezwingen war, folgte dann schon der Endspurt. Bülskämper hatte gegen einen angeschlagenen Gegner keine Mühe, bevor erneute die stark aufspielenden Brüder Langenhorst den Sieg perfekt machten. Mit 69:139 Spielen und 8:26 Punkten bleiben die Lembecker Vorletzter, haben aber mit dem Sieg den Anschluss an den Relegationsplatz hergestellt.

Diesen Schwung wollen die Lembecker jetzt in die „englische Woche“ mitnehmen. Am Mittwoch soll ein weiterer Sieg gegen die Reserve des DJK Billerbeck folgen. Gelingt dieser, käme es voraussichtlich zum Endspiel um den 10.Tabellenplatz gegen den SuS Stadtlohn.

Punkte: Kordes / Langenhorst N., Lohbreyer L. / Langenhorst St., Kordes, Bülskämper, Langenhorst N.(2), Langenhorst St.(2) und Röhling

Lembecker verzweifeln an Gegner und Plastik Bällen

Vom Derby gegen den SSV Rhade hatten sich die Lembecker einiges Versprochen. Dadurch, dass die 4 ehemalige Lembecker jetzt für den Gegner aufschlagen und man sich durchweg gut kannte, sollte eine spannende Begegnung folgen. Aber die Leistung der Lembecker war nicht Kreisliga tauglich. Mit 9:1 gewannen die ehemaligen Lembecker gegen ihre alten Kollegen aus Lembeck.

Der Respekt voreinander war auf beiden Seiten groß. Wissen doch beide Seiten um die Qualitäten des anderen. Aber es kam anders. Die Lembecker hatten ihre Qualitäten wohl im Nachbardorf gelassen, denn von spannenden Spielen kann zu Beginn nicht die Rede sein. Die Lembecker kämpften mit dem ungewohnten Plastikball und ihren Gegnern und schnell stand es 0:5. Einige Lichtblicke gab es bei den Spielen von Hendrik Risthaus, Norbert Langenhorst und Lukas Lohbreyer aber für was Zählbares reichte es trotzdem nicht. Stephan Langenhorst zeigte gegen den ehemaligen Lembecker Herz noch die beste Leistung, welche auch knapp zum Ehrenpunkt reichte.

Die Lembecker bleiben vorletzter und wollen kommenden Samstag Revange gegen den TTV Krommert nehmen.

Lembecker bei Heimstarken Eperanern überfordert

Gegen den Tabellendritten aus Epe gab es eine 9:3 Niederlage am Wochenende. Immerhin konnten zu Beginn zwei Lembecker Doppel ihre Gegner in Schach halten. Anschließend war den Lembeckern allerdings nur noch ein Sieg vergönnt.

Für den einzigen Einzelsieg zeigte sich Stephan Langenhorst verantwortlich. Bei den sonstigen Leistungen gab es nur wenige Lichtblicke. Und nach 2 Stunden Spielzeit war diese einseitige Begegnung vorbei.

Wenn die Lembecker den Abstiegsplatz noch verlassen wollen, müssen jetzt dringend Punkte her. Die nächsten Spiele kommen jetzt schnell hintereinander, in den kommenden drei Wochen. 
In der Reihenfolge wartet am kommenden Wochenende das Derby in Rhade, dann folgt das Abstiegsduell in Rhede-Krommert und dann folgen unter der Woche Billerbeck und Merfeld, bevor es dann zum direkten Konkurrenten nach Stadtlohn geht.

Für den Klassenerhalt muss eine gewaltige Leistungssteigerung her und damit wollen die Lembecker am kommenden Wochenende beim Derby in Rhade anfangen. Da gelten ja bekanntlich eigene Gesetze.

Bericht Herren 1

Engagierter Auftritt in Gronau lässt hoffen

Am Samstag ging es für die TTC Herren zum weitesten Spiel nach Gronau. Mit einer bitteren 5:9 Niederlage im Gepäck, schlugen sich die Lembecker zumindest besser als in der Hinserie.
Der Schwung nach dem Auftaktsieg gegen Legden, sollte die Lembecker auch zum Punktgewinn in Gronau tragen. Leider mussten die Lembecker beim Stammpersonal schon zu Beginn Abstriche machen.

Zwei Lembecker Doppel kamen zu Beginn überhaupt nicht zurecht und mussten sich schnell, zu schnell, beugen. Gegen das Spitzendoppel der Gastgeber hatten Kordes mit Partner Weingartz schnell einen Schwachpunkt ausgemacht, der auch konsequent ausgenutzt wurde.

Im oberen Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Wobei Bülskämper einige Chancen ausließ, die zumindest den fünften Satz bedeutet hätten. Kordes konnte gegen die Nummer zwei aus Gronau voll überzeugen (3:1). Auch im mittleren Paarkreuz ging es 1:1 aus. Leider hatten die Lembecker Ersatzleute Lohbreyer L. und Weingartz nicht ihren besten Tag erwischt und mussten gratulieren. Zwischenstand 6:3.

Wie zuvor Lohbreyer und Bülskämper ließ auch Kordes im Duell der Spitzenspieler einige Chancen liegen. Die Lembecker kämpften aber weiter, was in der Hinrunde oft gefehlt hatte und konnten auf 7:5 verkürzen. Norbert Langenhorst biss sich am Brett drei der Gastgeber die Zähne aus und war knapp unterlegen. Auch Lukas Lohbreyer mühte sich am Ende vergebens. Viel fehlte nicht bis ins Abschlussdoppel aber dieser engagierte Auftritt lässt für die kommenden Spiele hoffen.

„Der Druck wird größer, zumal die Konkurrenz schon wieder fleißig gepunktet hat. Uns fehlen halt 3 bis 4 Punkte aus der Hinrunde. Aber unsere Spiele kommen noch und wir haben noch Hoffnung, das aufholen zu können, so Kapitän Ulli Bülskämper.

Punkte: Kordes/Weingartz, Kordes, Bülskämper, Langenhorst N., Langenhorst St.